estrella-and-textestrella-and-text-disabeldestrella-and-text
estrella-and-text

Tango und Candombe

Der Tango und der Candombe sind die beiden musikalischen und künstlerischen Ausdrucksformen, die die uruguayische Kultur am meisten definieren. Beide Stile wurden 2009 zum Weltkulturerbe erklärt und zur Zeit kann man in Montevideo zahlreiche Aktivitäten besuchen, die mit diesen populären Stilen in Verbindung stehen.

tangomontevideo1Der Tango ist stark von der Geschichte der Immigranten geprägt, die während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ankamen. Der Ursprung des Candombe hingegen reicht viel weiter in der Zeit zurück und entstand in der Epoche des Kolonialismus, als in Montevideo afrikanische Sklaven verkauft wurden, die einen harmonischen Rhythmus entwickelten, der die Rituale für ihre Gottheiten begleitete.

Vom Tango zu sprechen bedeutet auch von Carlos Gardel (El Zorzal – die Drossel) und Julio Sosa (El Varón del Tango – das „Mannsbild“ des Tango) zu sprechen; von Mattos Rodríguez (dem Schöpfer des berühmtesten und populärsten, am meisten gehörten und am weitesten verbreiteten Tango: La Cumparsita), von der Milonga und dem Arrabal (die ordinäre Vorstadt, ein typisches Thema im Tango).

Siehe auch „Spanisch & Tango“ in der Sektion „Kurse & Preise“ dieser Webseite.

Vom Candombe zu sprechen bedeutet auch von den Vierteln Barrio Sur und Palermo zu sprechen, von Rosa Luna und Marta Gularte (zwei der wichtigsten Vedetten des Candombe); von der Morenada, dem Conventillo del Medio Mundo und dem unglaublichen Swing in der Stimme und den Trommelschlägen von Ruben „El Negro“ Rada.

Die Kraft und der Einfluss dieser beiden kulturellen Erscheinungen zeigen sich in der Abfärbung auf andere Musikstile und Kunstrichtungen. Entsprechende Beispiele sind der Candombe Beat von Rada oder der elektronische Tango von Bajofondo, die Malerei von Figari oder Páez Vilaró.

 
Mitmachen und uns folgen